Menü

Vitamin D

Vitamin D3- das Sonnenhormon

Vitamin D nimmt unter den  Vitaminen eine besondere Rolle ein, es handelt sich nämlich streng genommen um ein Hormon. Das Vitamin D ist der  Oberbegriff der für eine Gruppe von Secosteroiden.

Man hat entdeckt, dass in nahezu allen Organen und Geweben Vitamin-D-Rezeptoren vorliegen, da dieses Hormon an Tausenden von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt ist.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass wir genügend UV-Strahlung ausgesetzt sind. 80% der Deutschen sind aber nicht ausreichend mit diesem Hormon versorgt!

Folglich kann es bei einem Mangel zu erheblichen Krankheiten führen. Es steht im Zusammenhang daß nicht nur Erkältungen, Grippe und Osteoporose mit der Einnahme von Vitamin D seltener ausbrechen, sondern auch die Erkrankungen von Prostata, Darm oder Brustkrebs minimiert werden können.

 

Aufgaben von Vitamin D3

Es handelt sich bei diesem Hormon um ein echtes Multitalent. Es versorgt unsere Knochen und sorgt dabei für ein ausgeglichenes Calcium und Phosphathaushalt. Es sorgt sich um unsere Muskelkraft und schützt uns zusätzlich davor nicht an Rachitis (Verkalkungsstörungen des Skeletts im Wachstumsalter), Osteomalazie (Knochenerweichung) oder gar Osteoporose ( Knochenschwund ) zu erkranken. Es hemmt die Bildung des Parathormons das den Knochenabbau fördert. Unter anderem wird das fehlende Vitamin D3 bei Stürzen verantwortlich gemacht, da  Studien gezeigt haben, dass ein Zusammenhang zwischen Stürzen und niedrigen Vitamin D3- Spiegeln zu sehen sind.

Das größte Problem für die Herstellung unseres Sonnenhormons stellen zwei Dinge da: Zum einen halten sich immer mehr Menschen kaum noch im Freien auf und zum anderen sind es Tagescremes die einen Sonnenschutzfaktor haben. Die wichtigen UV-Strahlen haben somit überhaupt keine Chance mehr an die Haut zu gelangen. Bereits ein Sonnenschutzfaktor von 8 blockiert die Entstehung von Vitamin D3 in der Haut um 95%.

Die meisten Menschen arbeiten noch dazu unter Kunstlicht oder gar in Schichtarbeit , somit kann die Vitamin D-Produktion im Körper schlecht angeregt werden! Bestimmte Medikamente wie Blutgerinnungshemmer, Corticosteroide oder gar Antidepressiva können die Aufnahme von Vitamin D3 aus der Nahrung hemmen oder sogar blockieren.

Eine erst kürzlich veröffentliche Studie im Fachmagazin „Jornal of Investigative Medicine“ zeigt, dass sich auch Bluthochdruck von Patienten deutlich verbessert, nachdem ihre Vitamin D3-Werte im Blut angehoben wurden. Bei einer Reihe von Erkrankungen lässt sich aufzeigen, dass  ein guter Vitamin D3-Spiegel positive Einwirkungen auf die Erkrankungen haben. Grippe, chronisch entzündliche Darmerkrankung, Krebs, rheumatische Arthritis um nur einige zu nennen.

Aufnahme durch die Nahrung

Vitamin D  ist kein gewöhnlicher Nahrungsbestandteil. Er findet sich in größeren Mengen in fetten Fischen, Innereien, Eiern und in begrenzten Maße auch in Milchprodukten wieder. Aber bei wem stehen diese Nahrungsmittel täglich auf dem Tisch?

Nicht zu vergessen ist auch die Tatsache, daß ganz viele Menschen einen löchrigen Darm (Leaky- Gut- Syndrom) haben und somit wichtige Nährstoffe erst gar nicht da hingelangen wo sie benötigt werden.

Wie erkennt man einen Vitamin D3 Mangel?

Die Symptome die an einen Vitamin D3 Mangel denken lassen können sind sehr individuell. Folgende Symptome können ein erster Hinweis sein:

·         Lustlosigkeit

·         Schlafstörung

·         Muskelschwäche

·         Heißhunger auf Süßes

·         Müdigkeit/ Abgeschlagenheit

·         Infektanfälligkeit

Das heißt natürlich nicht, dass alleine ein Vitamin D3 Mangel solche Symptome hervorruft!

Aufgrund einer Studie der University of Surrey sind die Gesundheitsbehörden weltweit informiert worden, die Empfehlungen von Vitamin D3 neu zu überarbeiten. Auch wird darüber diskutiert welche Form des Vitamin D verordnet werden soll. Im Gespräch stehen zwei Formen zur Auswahl. Das Vitamin D2 oder das Vitamin D3. Studien haben gezeigt, dass der Anstieg des Vitamin D  bei der Gabe von D3 doppelt so wirksam ist wie das des Vitamin D2.

Bestimmung des Vitamin D3-Spiegels

Eine Überprüfung Ihres Vitamin D3-Spiegels können Sie jederzeit in meiner Praxis durchführen lassen. Ich nehme Ihnen ein wenig Blut ab und schicke es in eines meiner speziell arbeitenden Labore ein. Das Ergebnis haben wir in wenigen Tagen vorliegen. Es ist sinnvoll seinen Vitamin D3-Spiegel vor dem Herbst bestimmen zu lassen, um ggfs. die Werte noch vor dem Winter aufzufüllen.